30. Juni 2017 - Christian Rode

Ehe für alle: Deutschland wird weltoffener

Ehe für alle: Deutschland wird weltoffener

Wofür viele Jahre Menschen auf die Straßen gegangen sind und demonstriert haben, wurde am 30. Juni 2017 vom Bundestag beschlossen. Eine überraschende Wendung hat Angela Merkel mit ihrer Freigabe zur Abstimmung gezeigt.

Als am Anfang der 26. Kalenderwoche im Jahr 2017 die Parteien „Die Linke“ und „Die Grünen“ die Ehe für alle zu einer Koalitionsbedingung machte, zögerte die SPD nicht und folgte den zwei Parteien. Bundeskanzlerin Angela Merkel entschied sich dadurch von ihrem ursprünglichen „Nein zur Ehe für alle“ abzurücken und gab die Abstimmung über das menschliche Thema frei.

Am heutigen Freitag, 30. Juni 2017, stimmte des Bundestag mit einer Mehrheit von 393 Stimmen für die „Ehe für alle“. Auf der anderen Seite stimmten 226 Politiker gegen die Ehe, darunter 225 (!) der Partei „CDU“. Durch die klare Mehrheit wurde nicht nur eine Ehe bestimmt, sondern auch die Gleichberechtigung einer gleichgeschlechtlichen Ehe.

Angela Merkel äußerte sich nach der Abstimmung weiterhin abgeneigt: „Für mich ist die Ehe die Ehe von Mann und Frau„. Doch noch kann die Bundeskanzlerin aufatmen. Bis zu der ersten Ehe zwischen Mann und Mann oder Frau und Frau werden noch einige Monate vergehen.

Das Bürgerliche Gesetzbuch wird eine Änderung eines bestimmten Satz bekommen: „Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen.“

Schlagworte: Abstimmung Angela Frau Mann Merkel Bundeskanzlerin Bundestag Mehrheit Parteien strong