17. April 2017 - Antonia Scholz

Interview mit Nachwuchsschauspielerin Lea van Acken

Interview mit Nachwuchsschauspielerin Lea van Acken

Wandelbar – damit lässt sich die Jungschauspielerin Lea van Acken, wohl am besten definieren.
Die 18 – jährige hat es zu einer der erfolgreichsten, deutschen Nachwuchsschauspielerin geschafft. Zurzeit könnt ihr sie im Film Bibi & Tina auf der großen Leinwand sehen.
Ihr Debüt feierte sie in der Verfilmung „Kreuzweg“.  Später überzeugte Lea mit ihrer Hauptrolle der Anne Frank. Lea schafft es, uns quasi in einen „Bann“ zu ziehen und  alle Zuschauer mit zu reißen: sie bringt uns zum Lachen, Weinen und Nachdenken.
Nun haben wir sie vor unser Mikrofon bekommen, um sie für Euch noch besser kennenzulernen.


Wie so ein typischer Intervieweinstieg eben abläuft…beschreibe Dich doch mal in 3 Worten

Ich bin die Lea, 18 Jahre alt, wohne zurzeit noch auf dem Land, habe aber vor in die Hauptstadt Berlin zu ziehen.

Du steckst mitten im Schulstress und nächstes Jahr winkt das Abitur, zwischendurch glänzt Du aber auch noch vor der Kamera – wie ist beides zusammen vereinbar?

Mittlerweile ist es anstrengender geworden, da ich in der Oberstufe lerne. Heute hatte ich mal wieder etwas Zeit, eine Ausarbeitung für die Schule in Angriff zunehmen – an manchen Tagen nervt es einfach nur und ich bin froh, wenn ich mein Abitur dann endlich in der Hand halten darf.

Hat Dich deine Klasse anders wahrgenommen, als Du dann als Schauspielerin die Schulbank gedrückt hast?

Nein, es war alles, wie vorher auch. Meine Mitschüler wussten von meinen Träumen mit der Schauspielerei und wenn wir für die Matheklausur pauken, kommt es nicht auf den Beruf an, den der Mitschüler da vielleicht schon ausübt.

Wie bist Du zum Schauspiel gekommen?

Ganz bodenständig über das Theaterspielen. Später wurde ich in einer Berliner Agentur aufgenommen und die erste Anfrage für einen Film, schwebte ins Haus. Das Genre war der Ausgleich zwischen schön und ernst – etwas Besseres hätte ich mir für den ersten Film nicht wünschen können.

Jetzt bekommst ja bestimmt auch Du manchmal gesagt: „Mensch, Mädchen – lerne etwas Anständiges“ – wie geht es jetzt bei Dir nach der Schule weiter?

Ich habe auf alle Fälle vor, weiterhin als Schauspielerin zu arbeiten. Eine Arbeit im sozialen Feld, könnte ich mir allerdings auch sehr gut vorstellen. Nach meinem Abitur möchte ich aber erst einmal die Welt bereisen.

 Viele junge Leute träumen vom Einstieg in die Medien – bzw. Filmbranche – hast Du Tipps, wie es klappen könnte?
Dazu gehört auch total viel Glück und man sollte nicht davon träumen, berühmt zu werden, sondern diesem Beruf nachgehen zu wollen, weil er einen selbst erfüllt. Mit kleinen Komparsenrollen und das Spielen im Theater, ist ein erster Schritt auf alle Fälle getan.

Für manche ist die Leidenschaft das Zeichnen oder die Musik – für Dich die Schauspielerei. Was fasziniert Dich an diesem Beruf so sehr?

Ich schlüpfe einfach liebend gerne in andere Rollen und allgemein – wenn das Team stimmt, macht alles so viel Spaß.

Hattest oder hast Du manchmal so eine Filmidee in deinem Kopf, die Du gerne umsetzen würdest?

Wenn ich Zeit und Energie habe, dann werde ich auf alle Fälle ein paar Gedanken auf´s Papier bringen.

Vor welcher Person in der Filmbranche, ziehst Du persönlich den Hut (Lebenswerke etc.)?

Definitiv Senta Berger – sie wurde letztens beim Jupiter Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und fand ich ihr Rede so mitreißend – eine bodenständige, sympathische Frau!

Jetzt bist Du erst 18 Jahre jung und wir sind fast im selben Alter. Musstest Du mehr Erwachsensein lernen oder warst Du auch schon immer etwas reifer und wusstest, was Du vom Leben möchtest?

Auch ich hatte die Berufswünsche, wie jedes Kind – Tierärztin zum Beispiel. Ausschlaggebend war wirklich das Theaterspielen. Da wusste ich nachher, was ich machen möchte.

Vor einigen Tagen hast Du per Instagram bekannt gegeben, dass Du bei Fack ju Göthe 3 mitspielen wirst. Es ist der Traum von so vielen Mädels da draußen, Elyas M´Barek mal ganz nah zu sein – schlägt Dein Herz da auch etwas höher als gewöhnlich?

Logisch, Elyas ist ja auch ein hübscher Mann. Ich muss ehrlich sagen, ein Gespräch kam noch nicht so richtig zustande. Ich bin ihm zwar schon einige Male am Set begegnet, aber dann blieb es eher beim „Hi“. Am Ende des Tages sind wir aber alle nur Menschen und er macht sein Ding toll.

Zu Deinen engsten Freunden, zählt auch Lucas Reiber, der ebenfalls ein talentierter Nachwuchsschauspieler ist: passiert das oft, dass aus Schauspielkollegen Freunde werden? Habt Ihr euch überhast durch einen Dreh kennengelernt?

„Ach, der Luci!“ – wir haben uns beim New Faces Award erst so richtig kennengelernt, da wir beide nominiert waren. Es ist eine richtig tolle Freundschaft, auch gemeinsam mit dem Karim. Wir unterstützen uns gegenseitig kreativ und das gibt uns ganz viel. Es ist dann doch eine andere Geschichte, mit einem Schauspielfreund über den anstrengenden Drehtag zu quatschen als mit einer Schulfreundin.

Gibt es so eine Rolle, die Du unbedingt noch spielen magst?

Ja, ich würde total gerne einmal eine Psychopatin spielen oder eine Verrückte… eine Rolle als Prinzessin wäre allerdings auch nicht schlecht – typischer Traum von fast jedem Mädchen

Welche Stadt verkörpert für Dich eigentlich am meisten Schauspiel und Theater?

Zurzeit bin ich ja in München und hier ist auch so schön – am Wochenende waren wir an der Isar, die Stadt ist so sauber… Trotzdem zieht es mich nach Berlin – dort treffen sich viele verschiedene Kreative und das ist die beste Voraussetzung für neue Erfahrungen.

Zu guter Letzt: dein Top 1 Motivations – Tipp für Schule und/oder Beruf!

Mathe ist überhaupt nicht mein Ding, aber meine Motivation ist ganz einfach: Schon am Freitag die Hausaufgaben erledigen, damit man über´s Wochenende gar nicht mehr drüber nachdenken muss. Auch, wenn ich Mathe später nicht brauchen werde, wenigstens haben wir in Deutschland die Möglichkeit auf eine Schulbildung und das sollten wir sehr schätzen.

Eine junge, sympathische  Frau – Danke, Lea!

Bildquellen

  • Lea van Acken: Robin Kater
Ähnliche Artikel