28. Juli 2017 - Kimberly Pimlott

Überforderung bei O2

Überforderung bei O2

Seit mitte Juni ist es per Gesetz festgesetzt, dass Mobilfunkanbieter keine Gebühren für EU-Roaming berechnen dürfen. Das ist für die meisten,, die viel Reisen eine super Sache.
Aber die Netze von O2 Großbritannien haben mit dem freien Roaming jetzt große Probleme. Die Netze des Anbieters sind gnadenlos überlastet. Um überhaupt den Nutzern Empfang zu geben, hat der Betreiber seine Netze auf Minimum gestellt. Das heißt es gibt nur 0,5 MBit/s.
„Wir haben vorübergehende Maßnahmen getroffen, um die Serviceerfahrung für Kunden, die im EU-Roaming sind, zu schützen. Wir arbeiten daran, dass diese Kontrollmaßnahmen in den kommenden Wochen wieder beendet werden können.“

Viele nutzer Berichten in Forums, dass sie egal in welchem Handy sie die SIM-Karte reinsetzen immer nur mit 0,5 MBit/s surfen. Die Entscheidung des Konzerns ist ein zweiseitiges Schwert. Viele Meckern, dass das Iternet so langsam ist, aber bei einer Überlastung ist die Folge, dass das Netz komplett ausfällt. Leider sehen das viele nicht und machen ihren Ärger Luft.
Ein Telefónica-Sprecher sagte Golem.de: „Für Telefónica Deutschland können wir sagen, dass die Aussagen auf das O2-Netz in Deutschland nicht zutreffen.“
So einer Aussage kann man nur bedingt glauben. Wer kann uns denn versichern, dass es nicht auch uns in Deutschland trifft. Da bleibt uns nur zu hoffen

Schlagworte: , , ,


Bildquelle: team|b
Ähnliche Artikel